Unsere Systemlösungen werden auf modernsten Maschinen mit hochfesten Eckverbindungen gefertigt. Die Flügel verfügen
über zwei durchgehende Dichtungsebenen und sind über wartungsarme, verdeckte Ecklager dreidimensional verstellbar.
Vergleichsgrafik mittlere Oberflächentemperaturen des Kastenfensters

Wärmeschutz >

Die mittleren Oberflächen­temperaturen der Fenster­innen­scheibe steigen durch die Modernisierung bei einer Außen­temperatur von -10°C im Vergleich zum Bestands­fenster von +5°C auf +14°C und schaffen damit neuen Wohn­komfort und gesteigerte Behaglichkeit.

Das WienerKomfortFenster-System reduziert die Wärmeverluste des Fensters um ca.60%.
Uw res Bestand: 2,58 W/m²K
Uw res NEU 0,97 W/m²K (2-SVG)
Uw res NEU 0,91 W/m²K (3-SVG)

Diese U-Werte werden auch von hoch­wertigen Neufenstern im Altbau nicht übertroffen. Im Vergleich zu undichten Bestands­fenstern kann eine noch höhere Einsparung erreicht werden.
Die U-Wert-Angaben inkludieren die Wärme­brücke des Wand­anschlusses im eingebauten Zustand für ein 4-flügeliges Kasten­fenster in üblicher Geometrie.

Zurück zur Infografik >

wienerkomfortfenster grafik schallschutz

Schallschutz >

WienerKomfortFenster bietet erhöhte Lärmschutzwirkung weil beide Fenster­ebenen in Bezug auf ihre Schallschutz-wirkung additiv wirken.
Das modernisierte Kastenfenster ist einem Schallschutzfenster vergleichbar und Einfachfenstern deutlich überlegen.

Für die Außenfensterebene im Bestands- teil kann von einem Rw von 22 dB ausgegangen werden. Zieht man für die Fugenundichtigkeit inklusive Sicher- heitsabschlag von 10 dB ab, verbleibt ein Rw von 12 dB.

Für das WienerKomfortFenster mit einer Zweischeibenverglasung (SVG 4-16-4) und zwei Dichtungsebenen ist ein Schalldämm-Maß Rw von mindestens 33 dB anzusetzen.
In Summe ergibt sich für das sanierte Kastenfenster (Scheibenzwischenraum > 100 mm) ein Gesamtschalldämm-Maß von Rw = 45 dB.

Zurück zur Infografik >

Wienerkomfortfenster Vergleichsgrafik Transmissionswerte zur Vermeidung von sommerlicher Überwärmung

Sonnenschutz >

Die sommerliche Überwärmung von Wohnräumen stellt zunehmend ein Problem dar. In Kombination mit einer hochwertigen Jalousie erreichen nur 13% der Sonnenstrahlung den Innen- raum. Die Temperaturen im Innenraum bleiben in einem angenehmen Bereich.

Im Sommer können die Temperaturen im Fensterkasten bis zu 70°C ansteigen. Durch die gute Wärmeschutzverglasung bleibt die Oberflächentemperatur raum- seitig vergleichsweise gering und die Wärmestrahlung zum Innenraum sinkt.

Wenn die heiße Luft im Fenster­kasten nach Außen abgelüftet wird kommt die Konstruktion technisch gesehen einem aussen liegenden Sonnen­schutz nahe, ohne jedoch die Fassade zu stören.
Auf teure Klimatisierung kann in den meisten Fällen verzichtet werden. Lärm und Energiekosten werden vermieden. Die Umwelt wird geschont.

Zurück zur Infografik >

Grafik zum Risiko der Schimmelbildung

Schimmelrisiko >

WienerKomfortFenster vermeidet die konstruktions­bedingte Wärme­brücken, die sonst beim Fenster­tausch gegen Einfach­fenster entstehen.
Die Ober­flächen­temperaturen in der Mauernische bleiben hoch und das Schimmelrisiko gering.

Beim Fenstertausch gegen Einfach­fenster entsteht eine Wärme­brücke im Wand­anschluss­bereich. Dies bewirkt eine Abkühlung und niedrige Ober­flächen­temperaturen in der Fenster­laibung. Das Schimmelrisiko steigt.

Schimmel ist abhängig von Feuchtig­keit, die als Ober­flächen­kondensat entsteht, wenn warme und feuchte Luft auf kalte Ober­flächen trifft. Sie wird abgekühlt. Wasser­dampf kondensiert am Bauteil (genau so wie an einer kalten Wein­flasche, die Sie aus dem Kühl­schrank nehmen oder an einem gekühlten Getränk im Sommer).

Zurück zur Infografik >